Detailansicht

Wissenschaftliche Produktionsgemeinschaften: Die soziale Ordnung der Forschung

Gläser, J.
421 Seiten, ISBN 9783593381862, 49,00€ EUR
Frankfurt a. M., New York: Campus 2006

Wissenschaftliche Gemeinschaften produzieren aufeinander aufbauende Beiträge, obwohl ihre Mitglieder nur unvollkommen übereinander informiert sind. Jochen Gläser erklärt dieses Phänomen damit, dass einzelne Wissenschaftler zwar autonom forschen, sich aber in ihren Entscheidungen am gemeinsamen Arbeitsgegenstand orientieren. Er rekonstruiert die Entstehung dieses Mechanismus in der Zeit der wissenschaftlichen Revolution des 16. und 17. Jahrhunderts und beschreibt sein Wirken in den Produktionsgemeinschaften des 21. Jahrhunderts.

Zitation (APA)

Gläser, J. (2006). Wissenschaftliche Produktionsgemeinschaften: Die soziale Ordnung der Forschung Frankfurt a. M., New York: Campus.