Literatur aus der Forschergruppe

Aufsätze(x)

Aufsätze(x)

Politische Kommunikation in der Online-Welt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation [Political Communication in the Online World. Dimensions of the Structural Change of Political Communication]

Dohle, M., Jandura, O., & Vowe, G. (2014). Politische Kommunikation in der Online-Welt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation. Zeitschrift für Politik, 61(4), 414-436.
Dohle, M., Jandura, O., & Vowe, G.
Zeitschrift für Politik, 61 (4), (S. 414-436).
2014

Eine Vielzahl von Phänomenen deutet darauf hin, dass sich gegenwärtig ein struktureller Wandel der politischen Kommunikation vollzieht, der mit der Verbreitung der Online-Medien und der Aneignung ihres Konvergenzpotenzials zusammenhängt. Auf Basis des theoretischen Ansatzes der »kommunikativen Konstruktion von Politik« wird dieser Wandel in einer dimensionalen Analyse differenziert. Dadurch werden neun dominante Tendenzen des Wandels identifizierbar: Digitalisierung, Heterogenisierung, Hybridisierung, Pluralisierung, Dynamisierung, Globalisierung, Funktionale Integration, Rationalisierung und Verwissenschaftlichung. Ihre Bedeutung wird aus der Individual-, Organisations- und Gesellschaftsperspektive untersucht. Im Zusammenwirken dieser Tendenzen vollzieht sich der strukturelle Wandel. Dieses Gerüst aus Dimensionen und Perspektiven kann die Forschung strukturieren.

Political organizations’ use of websites and Facebook

Nitschke P., Donges P. & Schade H. (2014). Political organizations’ use of websites and Facebook. New Media & Society, , .
Nitschke P., Donges P. & Schade H.
New Media & Society, .
2014

The Internet offers internal and external communication opportunities to political organizations but also adds new costs and social pressure to use it in an appropriate way. This study examines whether and which political and organizational context factors explain the usage of online media by political organizations.

Digital Citizen: Der Bürger aus Neuland. Blick in die Zukunft der politischen Kommunikation

Vowe, G. (2014). Digital Citizen: Der Bürger aus Neuland. Blick in die Zukunft der politischen Kommunikation. www.digital-ist.de, o.J, .
Vowe, G.
www.digital-ist.de, o.J .
2014

Politisch ungebunden, aber nicht entpolitisiert: Mit dem Digital Citizen tritt ein neuer Typ informierter Bürger auf den Plan. Aufgewachsen mit Computer, Mobiltelefon und Socialmedia-Profilen wird er über klassische Kommunikationskanäle nur peripher erreicht, sucht sich seine politischen Informationen lieber selbst zusammen – und schickt sich an, die Zukunft zu bestimmen.

Media logic and political logic online and offline: The case of climate change communication

Haßler, J., Maurer, M. & Oschatz, C. (2014). Media logic and political logic online and offline: The case of climate change communication. Journalism Practice, 8(3), 326-341.
Haßler, J., Maurer, M. & Oschatz, C.
Journalism Practice, 8 (3), (S. 326-341).
2014

One aspect of the mediatization of politics is the idea that political actors adapt to the communication logic of news media to gain, for example, news media attention. The study compares the use of media logic in the mass media and in direct political communication channels online and offline about the United Nations Climate Change Conferences 2011 and 2012.

(R)Evolution der Politikberichterstattung im Medienwandel? Die Inhalte von nachrichtenjournalistischen Online- und Offline-Angeboten im Vergleich

Oschatz, C., Maurer, M. & Haßler, J. (2014). (R)Evolution der Politikberichterstattung im Medienwandel? Die Inhalte von nachrichtenjournalistischen Online- und Offline-Angeboten im Vergleich. Medien & Kommunikationswissenschaft, 62, 25-41.
Oschatz, C., Maurer, M. & Haßler, J.
Medien & Kommunikationswissenschaft, 62 (S. 25-41).
2014

Das Internet etabliert sich zunehmend als Quelle politischer Informationen. Wichtigste Informationsquelle im Internet sind nachrichtenjournalistische Online-Angebote. Der Beitrag vergleicht deshalb die Inhalte von sieben besonders reichweitenstarken Online-Nachrichtenmedien (Printmedien und Fernsehnachrichtensendungen) mit den Inhalten ihrer Offline-Pendants.

Schützen, Aufklären oder Erziehen? Die Einschätzung kommunikationspolitischer Maßnahmen als Folge der Wahrnehmung des politischen Einflusses von Online-Medien auf jüngere Menschen. [Protection, information or education? The assessment of communication policy activities as a consequence of the perception of online media’s political influence on young persons.]

Dohle, M. & Bernhard, U. (2014). Schützen, Aufklären oder Erziehen? Die Einschätzung kommunikationspolitischer Maßnahmen als Folge der Wahrnehmung des politischen Einflusses von Online-Medien auf jüngere Menschen.. Studies in Communication ǀ Media, 2(4), 524-537.
Dohle, M. & Bernhard, U.
Studies in Communication ǀ Media, 2 (4), (S. 524-537).
2014

Der Bedeutungszuwachs von Online-Medien hat eine gesellschaftliche Debatte über mögliche Folgen dieser Entwicklung ausgelöst. Vor dem Hintergrund theoretischer Ansätze wie dem Influence-of-Presumed-Media-Influence-Approach wurde untersucht, welche kommunikationspolitischen Maßnahmen von der Bevölkerung als Reaktion auf solche Wahrnehmungen als angemessen eingeschätzt werden.

Wie werden Medien zur politischen Information genutzt und wahrgenommen? Online- und Offline-Medien im Vergleich

Bernhard, U., Dohle, M. & Vowe, G. (2014). Wie werden Medien zur politischen Information genutzt und wahrgenommen? Online- und Offline-Medien im Vergleich. Media Perspektiven, 3, 159-168.
Bernhard, U., Dohle, M. & Vowe, G.
Media Perspektiven, 3 (S. 159-168).
2014

Welche Bedeutung haben Onlinemedien im Vergleich zu klassischen Medien für die politische Information und Kommunikation in Deutschland? Und wie werden sie im Hinblick auf ihre Eignung zur politischen Information, ihre Reichweite und ihren politischen Einfluss eingeschätzt? Antworten auf diese Fragen geben die Ergebnisse einer Telefonbefragung unter der deutschsprachigen Bevölkerung ab 16 Jahren.

Rechtlich-normative Rahmenbedingungen der Regierungskommunikation – ein Thema für die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Kocks, J. N., & Raupp, J. (2014). Rechtlich-normative Rahmenbedingungen der Regierungskommunikation – ein Thema für die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 59(3), 269-284.
Kocks, J. N., & Raupp, J.
Publizistik, 59 (3), (S. 269-284).
2014

Regierungsamtliche Öffentlichkeitsarbeit – die öffentlich finanzierte politische Kommunikation von Regierungsorganen – führt immer wieder zu Konflikten. Staatliche Stellen sind dazu verpflichtet, dem Wähler die Grundlagen und Entscheidungen ihrer Politik zu vermitteln. Auf der anderen Seite birgt diese Form exekutiven Handelns stets die Gefahr kommunikativer Grenzverletzungen; die demokratischen Rechte oppositioneller Kräfte sind potentiell gefährdet. In Rechtsprechung und juristischem Schrifttum existiert dazu eine umfangreiche Debatte.

Online networks of civil society actors as an indicator for politicization?: A hyperlink analysis on the food safety issue in Germany

Miltner, P., Maier, D., Pfetsch, B., & Waldherr, A. (2013). Online networks of civil society actors as an indicator for politicization?: A hyperlink analysis on the food safety issue in Germany. Catalan Journal of Communication & Cultural Studies, 5, 201-220.
Miltner, P., Maier, D., Pfetsch, B., & Waldherr, A.
Catalan Journal of Communication & Cultural Studies, 5 (S. 201-220).
2013

This article focuses on the constellations of actors engaged in the food safety debate in Germany and the potential of civil society organizations for mobilization and politicization of the issue. In an exploratory case study we assess the structure of communication between these organizations by applying hyperlink analysis.

The critical linkage between online and offline media: An approach to researching the conditions of issue spill-over

Pfetsch, B., Adam, S., & Bennett, W. L. (2013). The critical linkage between online and offline media: An approach to researching the conditions of issue spill-over. Javnost - The Public, 20(3), 9-22.
Pfetsch, B., Adam, S., & Bennett, W. L.
Javnost - The Public, 20 (3), (S. 9-22).
2013

In this article we argue that it is pressing to study the “hybrid media system” at the intersection of online and offline communication and its potential for agenda building.

E-Partizipation: Erweiterter Raum

Vowe, G. (2013). E-Partizipation: Erweiterter Raum. Kommune21, (3), 44-45.
Vowe, G.
Kommune21, (3), (S. 44-45).
2013

Durch das Internet verändert sich die politische Kommunikation und mit ihr die Partizipation. Dies geschieht vor allem dadurch, dass sich eine Gruppe von „Digital Citizens“ herausbildet, die ihre (politischen) Kommunikationsroutinen in einer von Online-Medien dominierten Welt entwickeln. Von dieser Gruppe gehen Impulse aus, die zu einem strukturellen Wandel der politischen Kommunikation führen – mit weitreichenden politischen Folgen.

Do even journalists support media restrictions? Presumed political media influences and the consequences

Bernhard, U., & Dohle, M. (2014). Do even journalists support media restrictions? Presumed political media influences and the consequences. Journalism & Mass Communication Quarterly, (91(2) ), 250-271.
Bernhard, U., & Dohle, M.
Journalism & Mass Communication Quarterly, (91(2) ), (S. 250-271).
2014

German journalists are wary of the Internet. They fear that interactive and user-generated content might undermine their own professional status, according to a new study.

Changing political communication in Germany: Findings from a longitudinal study on the influence of the internet on political communication, discussion and the participation of citizens

Emmer, M., Wolling, J., & Vowe, G. (2012). Changing political communication in Germany: Findings from a longitudinal study on the influence of the internet on political communication, discussion and the participation of citizens. Communications, 37(3), 233-252.
Emmer, M., Wolling, J., & Vowe, G.
Communications, 37 (3), (S. 233-252).
2012

The Internet has been discussed as a major agent of change for political communication and participation. One important dimension of possible effects is the influence of online-communication on participation habits of citizens. In this article, panel survey data from Germany that cover almost the first decade of this century are used in order to test causal hypotheses about this transformation process. The results highlight that new forms of political communication are mainly a complement to existing forms with little substitution effects. Additionally, the data demonstrate the strong role habitualization plays particularly in the field of political information seeking and traditional forms of political discussion and participation, while online communication still evolves with yet less fixed patterns of action.

Gemeinsame Datenbank statt Ordner-Chaos: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Literaturverwaltungssoftware in der Verbundforschung

Bravo Roger, F., & Völker, N. (2012). Gemeinsame Datenbank statt Ordner-Chaos: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Literaturverwaltungssoftware in der Verbundforschung. B.I.T.online, 5(15), 461-464.
Bravo Roger, F., & Völker, N.
B.I.T.online, 5 (15), (S. 461-464).
2012

Der Praxistest vergleicht verschiedene Literaturverwaltungsprogramme (Citavi Team, EndNote, Mendeley) hinsichtlich ihrer Eignung für die Zusammenarbeit mehrerer Forscher in Forschungsprojekten. Die Programme wurden auf ihre Kompatibilität beim Zusammenführen von Literaturdatenbanken hin getestet. Der Test ergab, dass trotz der vielfältigen Kollaborationsmöglichkeiten, die moderne Literaturverwaltungsprogramme heute bieten (z. B. Cloud Computing), immer wieder Informationsverluste auftreten. Dies erschwert die Zusammenarbeit in Verbundforschungsprojekten, insbesondere wenn sie dezentral organisiert sind. Auf der Grundlage der Ergebnisse konnte eine Lösung für die gemeinsame Arbeit an Literaturdatenbanken im Rahmen einer Forschergruppe entwickelt werden.

Online-Kommunikation verändert die politische Einstellung

Völker, N. (2012). Online-Kommunikation verändert die politische Einstellung. politik-digital.de, (30.05.2012), .
Völker, N.
politik-digital.de, (30.05.2012), .
2012

Politik in der digitalen Gesellschaft ist ein heißes Pflaster: Nicht zuletzt der arabische Frühling und der Aufstieg der Piratenpartei sind Beispiele für den grundlegenden Wandel, der sich durch die Verbreitung von Online-Kanälen in der politischen Kommunikation vollzieht. Eine Konferenz in Arizona beschäftigte sich mit diesen Phänomenen und den Folgen des Wandels.

Mediennutzung U20: Eher anders als ähnlich

Brosius, H.-B. (2012). Mediennutzung U20: Eher anders als ähnlich. MedienWirtschaft : Zeitschrift für Medienmanagement und Medienökonomie, 9(1), 33–35.
Brosius, H.-B.
MedienWirtschaft : Zeitschrift für Medienmanagement und Medienökonomie, 9 (1), (S. 33–35).
2012

Strategische Organisationskommunikation in einer Netzwerköffentlichkeit [Organizational Communication in a Network Public Sphere]

Raupp, J. (2011). Strategische Organisationskommunikation in einer Netzwerköffentlichkeit. Studies in Communication | Media, 1(1), 73-93.
Raupp, J.
Studies in Communication | Media, 1 (1), (S. 73-93).
2011

Der Beitrag fokussiert strategische Organisationskommunikation unter den Bedingungen einer vernetzten Öffentlichkeit. Wie wirkt sich der neue Strukturwandel der Öffentlichkeit auf die strategische Organisationskommunikation aus? In welcher Form trägt strategische Organisationskommunikation selbst zur Transformation der Öffentlichkeit bei? Öffentlichkeits- und netzwerktheoretische Überlegungen zusammenführend wird das Modell einer Netzwerköffentlichkeit entwickelt. Auf der Grundlage dieses Modells werden Veränderungen der strategischen Organisationskommunikation diskutiert und neue Forschungsfragen aufgeworfen. Damit leistet der Artikel einen Beitrag zur theoretischen Fundierung der strategischen Organisationskommunikation aus dem Blickwinkel der Öffentlichkeitsforschung.

Wie verändert sich die politische Kommunikation durch Online-Medien und welche politischen Folgen hat das? Profil der DFG-Forschergruppe 1381 „Politische Kommunikation in der Online-Welt“ [How do online media change political communication and what are the political effects: Profile of the DFG Research Unit 1381 “Political Communication in the Online-World”]

Vowe, G., & Völker, N. (2011). Wie verändert sich die politische Kommunikation durch Online-Medien und welche politischen Folgen hat das? Profil der DFG-Forschergruppe 1381 „Politische Kommunikation in der Online-Welt“. Studies in Communication, (2), 355-371.
Vowe, G., & Völker, N.
Studies in Communication, (2), (S. 355-371).
2011

Im Mai 2011 hat die Forschergruppe „Politische Kommunikation in der Online-Welt“ ihre Arbeit aufgenommen. Sie untersucht in sieben Teilprojekten die Frage, wie sich politische Kommunikation im Zuge der Diffusion der Online-Medien verändert und welche politisch relevanten Folgen dieser strukturelle Wandel hat . Hauptziel der Forschergruppe ist ein empirisch basierter Beitrag zur Theoriebildung. Weitere Ziele sind die Ausbildung von Nachwuchs für die politische Kommunikationsforschung und die Entwicklung eines Musters für die Organisation kooperativer Forschung. Um das zu erreichen, ist eine Struktur entwickelt worden, in der die Teilprojekte thematisch, methodisch und kommunikativ vernetzt werden. Die kognitive Basis bildet ein gemeinsames Rahmenmodell des strukturellen Wandels der poltischen Kommunikation, seiner Voraussetzungen und Folgen. In ihrem Arbeitsprogramm orientiert sich die Forschergruppe an den Phasen der Theoriebildung: Bis 2013 werden die theoretischen Ansätze empirisch auf ihre Tauglichkeit für die politische Online-Kommunikation geprüft. In der zweiten Phase sollen bis 2017 die Ergebnisse zu einer modularisierten Theorie integriert werden.

Getting citizens involved: How controversial policy debates stimulate issue participation during a political campaign

Becker, A. B., Dalrymple, K. E., Brossard, D., Scheufele, D. A., & Gunther, A. C. (2010). Getting citizens involved: How controversial policy debates stimulate issue participation during a political campaign. International Journal of Public Opinion Research, 22, 181–203.
Becker, A. B., Dalrymple, K. E., Brossard, D., Scheufele, D. A., & Gunther, A. C.
International Journal of Public Opinion Research, 22 (S. 181–203).
2010

This study tests the relative mobilizing effects of predispositional factors and attention to media content during a gubernatorial race that focused heavily on stem cell research as a salient campaign issue.

Perceptual Phenomena in the Agenda Setting Process

Huck, I., Quiring, O., & Brosius, H.-B. (2009). Perceptual Phenomena in the Agenda Setting Process. International Journal of Public Opinion Research, 21, 139–164.
Huck, I., Quiring, O., & Brosius, H.-B.
International Journal of Public Opinion Research, 21 (S. 139–164).
2009