Literatur aus der Forschergruppe

Buchkapitel(x) zum Thema Facebook(x)

Buchkapitel(x) zum Thema Facebook(x)

Nachrichtendiffusion in der virtuellen MediaPolis sozialer Netzwerke: Wie sich Nachrichtenartikel über Facebook, Twitter und Google+ verbreiten

Keyling, T., Karnowski, V., & Leiner, D. (2013). Nachrichtendiffusion in der virtuellen MediaPolis sozialer Netzwerke: Wie sich Nachrichtenartikel über Facebook, Twitter und Google+ verbreiten . In B. Pfetsch, J. Greyer, & J. Trebbe , MediaPolis: Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament. Strukturen, Entwicklungen und Probleme von politischer und zivilgesellschaftlicher Öffentlichkeit. (pp. 209–227). Konstanz: UVK.
Keyling, T., Karnowski, V., & Leiner, D.
In: B. Pfetsch, J. Greyer, & J. Trebbe , MediaPolis: Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament. Strukturen, Entwicklungen und Probleme von politischer und zivilgesellschaftlicher Öffentlichkeit, 1 (S. 209–227)
Konstanz: UVK 2013

Der Begriff »MediaPolis« fokussiert auf Kommunikationsbeziehungen, wie sie für urbane und politische Zentren typisch sind. Welche Sicht hat die Kommunikations- und Medienwissenschaft auf die Problemlagen von Öffentlichkeit auf dem Boulevard und im Spannungsfeld zwischen Hochkultur und Populärkultur, zwischen der realen Politik der Parlamente und der symbolischen Politik virtueller Kommunikationsräume, zwischen den kommunikativen Ansprüchen der Globalisierung und den Bedürfnissen politischer Teilhabe in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten?

Mit Twitter Politik gestalten?

Vowe, G. (2012). Mit Twitter Politik gestalten? . In Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Das blaue ABC. Forschung – Wissen – Nachhaltigkeit. (pp. 62-63). Berlin:
Vowe, G.
In: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Das blaue ABC. Forschung – Wissen – Nachhaltigkeit, (S. 62-63)
Berlin: 2012

Liken, posten, sharen – die Zukunft der politischen Kommunikation liegt im Netz: Schon heute verbringen Jugendliche mehr Zeit bei YouTube oder facebook als mit jedem anderen Medium. Doch schafft es das Web 2.0 tatsächlich, Bürger besser zu informieren, Proteste zu organisieren und vielleicht sogar Wahlen zu entscheiden?